Selbstgespräche

 

- n e g a t i v / p o s i t i v -

 

„Das machen ja nur verrückte Menschen.“

 

Diesen Satz höre ich oft, wenn ich Klienten auf ihr inneres Selbstgespräch anspreche. 

 

JEDER Mensch spricht innerlich mit sich selbst. Dabei sind es bewusste, zum größten Teil allerdings unbewusste Gespräche. 

Helfen können diese Gespräche beim sortieren von Gedanken, sie können sogar die Konzentration und Leistungsfähigkeit steigern. 

Diese Eigenschaften treten ein, wenn wir positiv, zuversichtlich und ermutigend mit uns sprechen. 

 

Doch oft sprechen wir negativ mit uns selbst, ohne es wirklich bewusst zu merken. 

Diese Negativität ist entstanden aus unseren Erfahrungen aus der Vergangenheit. Bildlich gesehen ist es eine Art Filter durch den wir blicken

So helfen wir uns, unseren Alltag und unser Leben zu bewältigen. Es ist also eine Bewältigungsstrategie, wenn wir auf neue Situationen oder Dinge treffen - eine Rückmeldung unserer Erfahrungen.

 

Das fängt morgens an, wenn wir vor lauter Kleidung nichts zum Anziehen oder den Schlüssel nicht finden. Im Stress ploppen Sätze auf, wie: „Jetzt hast du Idiot schon wieder den Schlüssel verlegt, wieso passiert mir immer sowas?!“, oder „Diese Kleidung steht dir absolut nicht, wieso kannst du nicht einmal gesund essen, dann würde das alles viel besser aussehen.“

 

Stell dir vor, ein:e Freund:in würde in dieser Weise mit dir sprechen, würdest du noch weiter mit dieser Person befreundet sein wollen? Ich denke nicht! 

 

Mit solchen inneren Gesprächen führen wir uns selbst Leid, Schmerz und Frust zu. 

Unsere (negative) Vergangenheit wird also zu unserer Zukunft. Wir kreieren uns unsere Zukunft also so, wie wir es schon Tage, Monate und Jahre machen. So erleben wir unsere Vergangenheit immer und immer wieder. Wie erzählen uns immer und immer wieder wie schlecht wir sind. 

 

Doch woher kommt es, dass wir so mit uns selbst sprechen?

Dahinter sind oft Ängste verborgen, etwas nicht schaffen zu können, da man kein Vertrauen in sich selbst hat. 

Aus den negativen Selbstgesprächen entwickelt sich dann eine sich selbsterfüllende Prophezeiung. Wenn du dir oft genug sagst, dass du Dinge nicht schaffst und dir sowieso immer nur schlechte Dinge widerfahren, dann treten diese negativen Dinge in der Realität auch ein. Du bekommst im Außen also eine Bestätigung deiner inneren Gespräche.

Entweder weil du aufgrund deines negativen Selbstgesprächs Fehler machst, oder weil du bestimmte Dinge gar nicht erst versuchst und eine Verbesserung so gar nicht erst entstehen kann.  Es entsteht ein Kreislauf, aus dem DU dich aktiv selbst herausholen MUSST. 

 

Doch wie schafft man es, negative Gespräche in positive umzuwandeln?

 

Der erste Schritt ist das Bewusstmachen der Gedanken. Wenn du einen negativen Satz bemerkst, schreibe ihn auf.

 

Im zweiten Schritt formulierst du diese Sätze in positive Sätze um. 

zB: „Ich verstehe mal wieder gar nichts.“, wird zu: „Ich lese es in Ruhe noch einmal und verstehe es.“

„Jetzt fang nicht wieder an zu heulen.“, wird zu: „Ich nehme meine Gefühle an und lasse ihnen freien Lauf.“

„Jetzt bin ich schon wieder zu spät dran, immer bin ich unpünktlich.“, wird zu: „Ich entscheide mich aktiv für Ruhe und Gelassenheit.“

„Ich habe nie was anzuziehen und mir steht nichts mehr.“, wird zu: „Ich bin genug und liebe mich genauso wie ich bin.“

Diese Sätze schreibst du wieder auf und liest sie dir jeden Tag morgens und abends vor. 

Wenn du dich wieder bei einem negativen Selbstgespräch erwischst, nimm es kurz wahr und sage dir deinen positiven Satz hinterher. 

 

Das Umprogrammieren funktioniert natürlich nicht von dem einen auf den anderen Tag - es ist ein Prozess und braucht Zeit. Schließlich erzählst du dir schon Jahre deine negativen Glaubenssätze. 

 

Worauf wir unsere Aufmerksamkeit lenken, fließt unsere Energie. Mit guten Gedanken geht es uns besser - also lasst uns unsere Gedanken auf das Positive lenken und positive Dinge werden passieren. 

 

Falls du Fragen hast oder/und Hilfe benötigst, melde dich gerne bei mir. 

 

Habe einen super schönen Tag!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0